Spielerschutz

Glücksspiel in Casinos ist für die meisten Gäste ein Zeitvertreib, um in einem attraktiven Ambiente eine unbschwerte Zeit zu geniessen und sein Spielglück zu suchen. Für manche Menschen jedoch verliert das Glücksspiel diesen Unterhaltungswert mit zunehmender Dauer. Dies kann dazu führen, dass sie in eine Spiel-Leidenschaft verfallen, für die sie (zu) viel Zeit aufwenden und vor allem auch (zu) viel Geld ausgeben, das ihre Einkommens- und Vermögensituation übersteigt.

Es ist erklärtes Ziel unserer Mitglieder-Casinos, solche Entwicklungen dank umfassenden Mitarbeiter-Schulungen sowie entsprechenden Massnahmen frühzeitig zu erkennen und zu verhindern. Landbasierte Casinos bieten im Gegensatz zu den meisten Glücksspielanbietern einen geschützten Rahmen, um den natürlichen Spieltrieb der Menschen in geordneten und überwachten Bahnen zu ermöglichen. Dieser beaufsichtige Rahmen wirkt der zunehmenden Zuwendung zu unkontrolliertem Glückspiel im Internet oder der Entwicklung und Ausbreitung von unerlaubten Glücksspielen entgegen.

 

Exzessivem Spielen vorbeugen

Das Geldspielgesetz und insbesondere die Spielbankenverordnung verpflichten die Casinos zu einem umfassenden Spielerschutz. Die entsprechenden Massnahmen sind unter dem Begriff «Sozialkonzept» zusammengefasst.

Jedes Casino im Fürstentum Liechtenstein stellt seinen Besuchern im Rahmen seiner Präventionsbeühungen Informationen zu exzessivem Spielen zur Verfügung und organisiert Gespräche mit seinen regelmässigen Besuchern, um ihnen Spielpraktiken nahe zu legen, mit denen exzessivem Spielen vorgebeugt werden kann. Dies können sein: Die Anzahl der monatlichen Casino-Besuche zu beschränken, sich im Vornherein auf eine maximale Spiel-Summe festzulegen, nach einem Gewinn mit dem Spielen aufhören oder Kreditkarten zu Hause lassen.

In jedem Casino gibt es Spezialisten für diese Probleme: den Sozialkonzeptverantwortlichen und seinen Stellvertreter.